Weiterbildung

Nach der Berufsausbildung stellt sich für Sie die Frage: Wie kann ich meine beruflichen Perspektiven verbessern, um neue berufliche Herausforderungen zu meistern? Die Antwort lautet: durch eine qualifizierte berufsbegleitende Weiterbildung in Abendform.

Nach Ihrer beruflichen Erstausbildung und Ihrer Berufstätigkeit entwickeln Sie Ihre Qualifikationen weiter, so dass

  • Sie zusätzliche Verantwortung übernehmen können,
  • Sie von der Fachkraft zur Führungskraft (mit einer entsprechend besseren Bezahlung) aufsteigen können,
  • Sie einen Kunden- oder Mandantenstamm eigenverantwortlich bei der Finanz- und Lohnbuchhaltung, bei Jahresabschlüssen und Steuererklärungen bearbeiten und beraten können,
  • Sie sich zur beruflichen Selbstständigkeit qualifizieren können,
  • Sie mit dem Abschluss zur Staatlich geprüften Betriebswirtin/zum Staatlich geprüften Betriebswirt ein verkürztes Bachelorstudium oder auch einen Masterabschluss anschließen können.

WFS

Die berufsbegleitende Weiterbildung ermöglicht es, dass Sie Ihren Beruf weiterhin ausüben und damit finanziell unabhängig bleiben. Außerdem können Sie wertvolle praktische Kenntnisse und Fähigkeiten in den Unterricht einbringen.

Ihre Wahl: Der Schwerpunkt "Finanzwirtschaft"

Die Weiterbildung im Schwerpunkt "Finanzwirtschaft" ist für Sie der richtige Weg, wenn Sie eine Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich absolviert haben. Sie können den Schwerpunkt auch ohne Berufsausbildung wählen, wenn Sie über fünf Jahre Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich verfügen.

Im Schwerpunktfach "Finanzwirtschaft" befassen Sie sich mit Investitions- und Finanzierungskonzepten, Finanzcontrolling und Kennzahlensystemen. Am Ende der Weiterbildung sind Sie in der Lage, auf der Basis einer umfassenden Ziel- und Risikoanalyse strategische Finanzkonzepte bei Existenzgründung, Sanierung und Insolvenz zu erstellen. Ihre Kompetenzen aus dem Zusatzfach "Steuern" helfen Ihnen, bei der Unternehmensplanung steuerliche Aspekte mit einzubeziehen.

Ihre Wahl: Der Schwerpunkt "Steuern"

Sie können den Schwerpunkt "Steuern" wählen, wenn Sie eine Berufsausbildung als Steuerfachangestellte/r vorweisen können. Durch die Weiterbildung erwerben Sie die Kompetenzen, einen eigenen Mandantenstamm qualifiziert in steuer- und betriebswirtschaftlichen Fragen beraten zu können. Die Weiterbildung zur Staatlich geprüften Betriebswirtin/zum Staatlich geprüften Betriebswirt stellt auch eine gute Vorbereitung auf die Weiterbildung zur Steuerfachwirtin/zum Steuerfachwirt dar.

Im Schwerpunktfach "Steuern" befassen Sie sich mit vertieften Problemstellungen zu verschiedenen Steuerarten (z. B. Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Gewerbesteuer, Ertragsbesteuerung von Personen- und Kapitalgesellschaften, Körperschaftssteuer). Am Ende der Weiterbildung sind Sie in der Lage, auf der Basis einer umfassenden Ziel- und Risikoanalyse bei der strategischen Unternehmensplanung unter steuerlichen Aspekten mitzuhelfen, z. B. bei der Umwandlung der Rechtsform von Unternehmen, bei der Unternehmensnachfolge oder bei der Verlagerung von Unternehmensteilen ins Ausland.  Ihre Kompetenzen aus dem Zusatzfach "Finanzwirtschaft" helfen Ihnen, dabei Aspekte der Investitions- und Finanzwirtschaft mit einzubeziehen.

 

Unsere Partner und Sponsoren

Impressum/Datenschutz